„Interdisziplinär denken, vernetzt handeln“

 

Grenzüberschreitende Wissensvernetzung und soziale Verantwortung

„Crossing Borders als Prinzip: Wissen und Ideen teilen, in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit besser werden und dem Anderen helfen, zu wachsen. Das verwirklichen wir in der Beratung, in der Prozessbegleitung, in Lernprojekten und Zukunftsakademien mit Partnern der Denkbank, der 3 U Leaders, des Bergweg-Forums Denken der Zukunft. Mit einem großen, gewachsenen Netzwerk exzellenter Organisationen und kreativer Köpfe aus Kunst, Wissenschaft, Hochleistungsport, sozialer Verantwortung und unternehmerischer Praxis.“

 

FutureLinks – Grenzüberschreitende Wissensvernetzung

Kooperationspartner aus Wissenschaft und Praxis

Eine Auswahl unserer nationalen und internationalen Kooperationspartner:

 

Prof. Dr. Hans Jörg Bullinger
Senat Fraunhofer Gesellschaft, München www.fraunhofer.de 

Prof. Leif Edvisson 
Professor für Intellectual Capital, Lund und Stockholm, www.unic.net
www.wissenskapital.info

Lutz Engelke
Triad Berlin, www.triad.de 

Winfried Kretschmer
Geschäftsführer ChangeX, www.changex.de

Prof. Dr. Ernst Peter Fischer
Wissenschaftshistoriker, Konstanz, www.epfischer.com

David Halley
Business in the Community, London, www.bitc.org.uk 

Prof. Dr. Michael Hutter
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, mhutter@wzb.eu 

Prof. Paul Iske
Direktor des Dialogues House und Professor für Open Innovation, Maastricht 
University, www.dialogueshouse.nl 

Prof. Dr. Stephan A. Jansen
Wirtschaftswissenschaftler, Präsident der Zeppelin University, www.zu.de 

Dr. John Kao
Jazzpianist und Lehrer für Innovationsmanagement, San Francisco, 
www.johnkao.com 


Dr. Roswita Königswieser
systemisches Veränderungsberatung, Wien, www.koenigswieser.net

Peter Kromminga
Bundesinitiative Unternehmen: Partner der Jugend e. V., Berlin, www.upj-online.de

Dr. Günter Küppers
Theoretischer Physiker und Komplexitätsforscher, Mitbegründer der 
Selbstorganisationstheorie

Mette Laursen
LinKs Consortium, Kopenhagen, www.linkscampus.com

Prof. Dr. Fredmund Malik
Leiter des Malik Management Zentrum St. Gallen

Prof. Dr. Eckard Minx
Vorsitzender des Vorstandes der Daimler und Benz Stiftung, 
www.daimler-benz- stiftung.de


Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen
Mathematiker, Chaosforscher, Präsident der Jacobs University, 
www.mevis.de

Prof. Dr. Birger Priddat
Lehrstuhl für politische Ökonomie, Universität Witten/Herdecke, www.uni-wh.de

Rainer Petek
Extremkletterer und Bergführer, Organisationsentwickler, www.3uleaders.com

Prof. Dr. Franz Reither
Komplexitätsforschung und Training, Bamberg, www.reither.biz

Prof. Dr. Heiko Roehl
Herausgeber der Zeitschrift für Organisationsentwicklung (ZOE), 
www.heikoroehl.de


Prof. Dr. Fritz Simon
Professor für Führung und Organisation, Witten-Herdecke, www.mz-witten.de

Prof. Dr. Josef Wieland
Deutsches Zentrum für Wirtschaftsethik, Konstanz, www.dnwe.de

 

Prof. Dr. Andreas Heinecke
www.dialog-im-dunkeln.de

Corporate Citizenship & Soziale Verantwortung
Das Corporate Citizenship Netzwerk Unternehmen:Partner der Jugend

 

Über die Grenzen des eigenen Tätigkeitsbereichs hinaus in Kooperation mit ande ren soziale Verantwortung übernehmen, ist Teil unserer gesellschaftlichen Zu kunftsvision und gehört von Anfang an zu unserem eigenen Selbstverständnis. So entstand bereits 1992 das Konzept sozialer Kooperationen und die Idee zu einer Initiative Unternehmen: Partner der Jugend. Sie wurde zwei Jahr später zu nächst als Initiative einzelner engagierter Personen (Bernhard von Mutius, Diethelm Damm, Nele Gabler, Peter Meyer-Dohm u.a. ) gegründet und hat sich in den Folgejahren auf selbstorganisierter Basis in ganz Deutschland vernetzt. Inzwischen ist UPJ das wohl größte, regional verankerte Corporate Citizenship Netzwerk in Deutschland, das insbesondere im Bereich mittlerer und kleiner Un ternehmen durch vorbildliche Projekte zur Mehrung des sozialen Kapitals in die sem Land beiträgt.

Leitgedanken

Unternehmen und Jugendorganisationen verwirklichen die Vision sozialer Koope rationen. Sie entwickeln - im Sinne einer "Corporate Citizenship" -auf freiwilliger Basis konkrete Partnerschaftsprojekte, die über den Gedanken des"Social spon sorings" hinausgehen. Sie handeln damit im gegenseitigen Interesse und tragen bei zur Lösung von Problemen der Jugendarbeit, der Jugendfreizeitgestaltung, und Berufsausbildung und wirken so langfristig mit an der Schaffung neuer Ar beitsplätze. UPJ versteht sich als das erste, bundesweit regional verankerte Cor porate Citizenship Netzwerk in Deutschland.

"Brücken bauen"

Als Auftakt zum überregionalen UPJ-Dialog fand im November '95 ein erstes bun desweites Symposium in Dresden statt. An ihm nahmen mehr als 150 Vertreter renommierter deutscher Unternehmen, Repräsentanten der Jugendarbeit aus allen Bundesländern sowie Abgesandte von Bund, Ländern und Kommunen teil. Die Teilnehmer verabschiedeten eine Erklärung, in der sie künftige gemeinsame Aktionen vereinbarten. UPJ wird u. a. unterstützt vom Bundesjugendministerium.

Stationen

Am 27. November 1998 fand das erste bundesweite Unternehmertreffen der Initia tive "Unternehmen:Partner der Jugend" in Dresden statt. Es wurden eine Zwi schenbilanz aus der bisherigen Arbeit gezogen und Fallbeispiele aus kleineren, mittleren und großen Unternehmen vorgestellt. Am 6. November 1999 tagte in der Handelskammer Hamburg unter großer Beteiligung von Vertretern der Wirtschaft das zweite bundesweite UPJ-Symposium. Inzwischen sind weit über 150 Partner schaftsprojekten im ganzen Bundesgebiet auf den Weg gebracht worden. UPJ nimmt teil an der Initiative "Freiheit und Verantwortung", die gemeinsam mit den vier Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft und der WirtschaftsWoche ins Leben gerufen wurde. (1. Symposium am 2. Juli 2001 im Haus der Wirtschaft in Berlin) Am 12/13. Mai 2003 tagte in Frankfurt am Main der Kongress „Corporate Citizenship: Neue Wege für das soziale Engagement im Mittelstand.“ Auf diesem Kongress wurde im Rahmen von UPJ ein deutsches Corporate Citizenship Unter nehmensnetzwerk „Unternehmen: Aktiv im Gemeinwesen“ gegründet. Heute ge hören zu den Mitgliedern dieses Netzwerkes: BMW, KPMG, Betapharm, EKO Stahl, Chambiz, Herlitz, Veolia Water, Manpower, Verbundnetz Gas, Wolfsburg 
AG u. a..

Servicebüros

UPJ arbeitet aktuell in 11 Bundesländern mit insgesamt 18 regionalen Servicebü ros bzw. Partnerorganisationen. Diese verstehen sich als Mittler, als Ansprech und Projektpartner für Unternehmen, Kommunen, sozialen Einrichtungen und Organisationen.

Der Sitz des Bundesbüros unter Leitung von Peter Kromminga ist Berlin:
Bundesinitiative „Unternehmen: Partner der Jugend“ (UPJ) e. V.
& Unternehmen: Aktiv im Gemeinwesen
Linienstraße 214, D-10119 Berlin
Fon: 030/2787406-0 Fax: 030/2787406-19 
Mail: info@upj-online.de
www.upj-online.de

Die Denkbank

 

 

Bernhard von Mutius

 

 

Bernhard von Mutius

 

 

Bernhard von Mutius

 

 

Bernhard von Mutius

 

 

Bernhard von Mutius

 

 

Bernhard von Mutius

 

Bernhard von Mutius

 

 

Bernhard von Mutius